FacettenReich

Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral von Heinrich Böll

Bild: Hafen von Anette Rößler

Heinrich Böll hat die sehr schöne „Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral“ geschrieben.

Ein Werk, das ihr gelesen haben solltet.

Dazu Ideen zum Nachdenken

Eine schöne Konzept-Idee im Bereich Arbeit haben die Menschen auf der Insel Okinawa. Ganz zentral ist das „Ikigai“. Es wird übersetzt als „Lebenssinn“ und „das Glück, immer beschäftigt zu sein.“ Die Bewohner*innen der Insel kennen das Konzept „Ruhestand“ deshalb nicht. Sie lieben, was sie tun – warum sollten sie also damit mit Eintritt eines bestimmten Alters aufhören? Mehr über das Geheimnis dieser Menschen findet ihr im Buch Ikigai von Francesc Miralles und Héctor García (Kirai).

„Und dann?“ ist die einfache, prägnante Frage, die der Fischer in Bölls Anekdote stellt. Die Frage löst aus, dass der Tourist nachdenklich wird.

Diese Art des Hinterfragens und Weiterdenkens gelingt übrigens auch dem Lorax in der lehrreichen Geschichte „Der Lorax“ von Theodor Geisel alias Dr. Seuss. Dort hinterlässt der Lorax den entscheidenden Satz „Es sei denn…(?)“ und zeigt damit einen Ausweg auf.

Auch in der politischen Diskussion hilft die Frage „Und dann?“ weiter. Um beispielsweise zu überprüfen, was passieren wird, wenn wir unseren Frust am Wahltag auslassen. „Den politischen Akteuren einen Denkzettel verpassen“ werden bei der nächsten Wahl – ob Kommunal-, Europa-, oder Bundestagswahl – viele denken. Vor dem Hintergrund des Aufstiegs der Populist*innen in Europa, den USA und Brasilien hilft vielleicht der Tipp von Kommunikationsexperte René Borbonus: Hinterfragen Sie das Angebot einfacher Lösungen mit: „Und dann?“

Buch-Ideen

Lyrische Schönheiten, kostbare Weisheiten
von Roman Plesky, 2016


Ikigai: Gesund und glücklich hundert werden
von Francesc Miralles (Autor), Héctor García (Kirai) und Maria Hoffmann-Dartevelle (Übersetzerin), 2018

Der Lorax
von Seuss und Nadia Budde (Übersetzerin), 2012


Klarheit
Der Schlüssel zur besseren Kommunikation
von René Borbonus, 2015

Anette Rößler liebt es, viel zu wissen. Bücher sowie guter Journalismus waren daher schon immer ihre Leidenschaft. Mit dem Internet lässt sich Wissen gut vernetzen, aber auch als unerschöpfliche Wissensquelle nutzen und teilen. Die Themen Natur und Nachhaltigkeit, Ernährung und Sport, Gesellschaft und Politik, Medien, Kommunikation und Digitalisierung liegen der Diplom-Sozialwissenschaftlerin und Diplom-Journalistin (FJS) am Herzen. Anette Rößler hat zwei Kinder.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.