LeseReich WortReich

Der verrückte Bauernhof von Helme Heine

Das Gedicht "Der verrückte Bauernhof" von Helme Heine aus seinem Buch "Sieben wilde Schweine"

Das Gedicht „Der verrückte Bauernhof“ von Helme Heine aus seinem Buch „Sieben wilde Schweine. 11 Bilderbuchgeschichten von der Phantasie“, erschienen 1986 im Verlag Middelhauve.

Die Gans läuft ohne Federn rum,

die Maus, die bringt die Katze um.

Das Huhn hat nur fünf Beine,

die Biene sammelt Steine.

Die Kuh gibt hundert Liter Bier.

Die Ziege spielt auf dem Klavier.

Das Schwein liegt auf dem Sofa.

Die Enten fahren Mofa.

Der Bauer legt ein Frühstücksei,

und das zu Weihnachten im Mai.

So ist es auf dem Bauernhof

– und die es glauben,

die sind doof.

(c) www.helmeheine.de

Sieben wilde Schweine von Helme Heine

11 Bilderbuchgeschichten von der Phantasie

Wenn schon der Untertitel eines Bilderbuchs so klingt, kann es nur gut werden. Leider wird das Buch offensichtlich nicht mehr verlegt. Schade! Denn vor allem das Gedicht „Sieben wilde Schweine oder Die Ballade von der Phantasie“ ist sehr lesenswert!

Übrigens:

Helme Heine ist als Kinderbuchautor und (Lebens-)Künstler ein sehr kreativer Kopf. Es lohnt sich, sich auf seiner Internetpräsenz näher mit ihm und seinen Werken zu beschäftigen. Sein Schaffen: Der Kinderbuch-Autor erfand zum Beispiel für Peter Maffays „Tabaluga“ die Figuren und Kostüme und arbeitete an der Geschichte mit.

Auf amazon ist über den Autor zu lesen:

Helme Heine (*1941 in Berlin) ist ein deutscher Bilderbuchkünstler und ein wahrer Weltenbummler. Er lebte viele Jahre in Südafrika, bevor er sich nach Zwischenstationen in Deutschland und Irland in Neuseeland niederließ. Mit ihm durch die Welt ziehen die von ihm geschaffenen Figuren, menschliche ebenso wie tierische.

In 35 Sprachen sind Helme Heines Bücher übersetzt. Und mit einer Gesamtauflage von 25 Millionen Exemplaren weltweit können sich Heine und seine gezeichneten Geschöpfe, allen voran die drei Freunde Johnny Mauser, der dicke Waldemar und Franz von Hahn, durchaus sehen lassen. Für sein Werk erhielt der Autor u. a. den „Premio Grafico“ und den „Großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur“ sowie dreimal die Auszeichnung „Bestes Kinderbuch des Jahres“ der New York Times.

»Ich habe den freiesten aller Berufe ergriffen, den des Lebens-Künstlers.« Helme Heine

Über Helme Heine - ein Porträt

Buchcover "Traum und Wirklichkeit"

Traum und Wirklichkeit – Ein Porträt von Gisela von Radowitz & Helme Heine

Helme Heines Frau Gisela von Radowitz hat Geschichten, Anekdoten und Skuriles über ihren Mann im Buch „Traum und Wirklichkeit“ veröffentlicht. Wer mehr über die Stationen im Leben des Autors und seine Beweggründe wissen will, sollte dieses Porträt lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.