LeseReich WortReich

Der Katzentatzentanz

Helme Heine und Fredrik Vahle: Der Katzentatzentanz

Das Gedicht „Der Katzentatzentanz“ von Frederik Vahle.
Illustriert von Helme Heine erschien das Bilderbuch mit dem „Katzentatzentanz“ bei Beltz & Gelberg.

Guck die Katze tanzt allein,
tanzt und tanzt auf einem Bein.

Kam der Igel zu der Katze,
“Bitte reich mir deine Tatze”.

„Mit dem Igel tanz ich nicht:
Ist mir viel zu stachelig!“

Kam der Hase zu der Katze,
“Bitte reich mir deine Tatze”

„Mit dem Hasen tanz ich nicht:
Ist mir viel zu zappelig!“

Kam der Hamster…

„Mit dem Hamster tanz ich nicht:
Ist mir viel zu pummelig!“

Kam der Hofhund…

„Mit dem Hofhund tanz ich nicht,
denn der brüllt so fürchterlich!“

Kam der Kater zu der Katze,
reichte ihr ganz lieb die Tatze.

Streichelt sie und küsst sie sacht und schon hat sie mitgemacht.

Und dann tanzen sie zu zwein über Stock und über Stein.

Jede Maus im Mauseloch ruft
“ein Glück, sie tanzen noch!”

(c) 2003 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz ∙ Weinheim Basel

Bilder- & Gedichtbuch: Der Katzentatzentanz

von Helme Heine (Illustration) & Fredrik Vahle (Text)

Der Katzentatzentanz
Ein Gedicht über die Wahl des passenden Tanzpartners im Tierreich.
Fredrik Vahle (Text), Helme Heine (Illustration)
Beltz & Gelberg Verlag, 2016
Gebundene Ausgabe
€ 4,95 [D]

Altersempfehlung: ca. 2 – 5 Jahre

Idee:

Studiert den Tanz zur passenden Musik (siehe Video unten) mit euren Kindern oder einer Kindergartengruppe ein und führt ihn auf.

Fredrik Vahle singt seinen abgewandelten "Katzentatzentanz" für die Sendung mit der Maus

Noch mehr Lesegenuss

Fredrik Vahle wurde 1942 in Stendal (Altmark) geboren, lernte beim Großvater etwas Klavier spielen, war keine musikalische Sonderbegabung, aber immer vom Singen und von der Musik begeistert. Beide Eltern waren Künstler (Malerei, Bildteppiche, Wort-Grafik-Collagen) und siedelten 1956 aus der damaligen DDR in die Bundesrepublik über. Nach dem Abitur studierte er Deutsch und Politik, begeisterte sich für Bert Brecht und Heinrich Heine und nahm im Duo "Ulli und Fredrik" (mit Ulrich Freise, später "Elster Silberflug") 1968 seine erste LP mit Liedern u.a. nach Heine auf. Nach Abschluss des Studiums widmete er sich zunehmend dem Kinderlied, arbeitet aber auch bis heute als Dozent an der Universität Gießen (Promotion in Soziolinguistik, Habilitation über Kindersprache und Kinderlied). Er unternahm Reisen in den Mittelmeerraum und andere europäische Länder sowie nach Mexiko, Kuba, Nicaragua, Paraguay. Er schrieb auch Kinderbücher über Mittelamerika sowie über den spanischen Dichter F.G. Lorca, doch seine Hauptbeschäftigung liegt in der Kreation von Kinderliedern mit Dietlind Grabe-Bolz als Gesangspartnerin. In den letzten Jahren arbeitete er hauptsächlich an "neuen Bewegungsliedern", also solchen, die Lust auf eigene Beweglichkeit machen, aber auch Impulse aus anderen Bewegungskulturen und -lehren aufnehmen, wie etwa Tai Ji, QiGong und Feldenkrais. Außerdem veranstaltet er Fortbildungsworkshops für Erwachsene, in denen er die praktisch pädagogische Arbeit mit den Liedern vorführt und sie mit Reflexionen zum Thema "Sprache und Bewegung" verbindet.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.